Unsere Outdoor Kurse

Abenteuer - Für Jeden!
Egal ob ihr Nerven habt wie Drahtseile oder eher wie Zahnseide: Wir werden draußen sein und es wird uns gut gehen! Euer Alter spielt keine Rolle, was zählt ist die Idee und die Motivation, mal etwas ANDERES zun tun! Egal ob Firmenveranstaltungen zur Teambildung, Projekttage für Schulen, Bushcraftworkshops oder Outdoor-Kochkurse - euch erwartet ein fazinierender Einblick in die Möglichkeiten des Lebens in der Natur. Aber es muss auch nicht immer die große Action sein - der Kampf ums Überleben gewissermaßen! Für alle Gestressten bieten wir nun endlich ein passendes und EXTREM! ungestresstes Angebot: Die Chill - Out(door) Night! Und ganz individuell geht es natürlich auch, bis zur selbstbestimmten körperlichen und nervlichen Grenze im Personal Survival Training Eine umfassende persönliche Beratung gibt es immer gern - per Mail - per Telefon und persönlich. Alle Kurse, die neuen und die "Klassiker" findet ihr übersichtlich ein paar Pixel weiter unten.

Viel Spass beim Lesen und Träumen!
Die Abenteurer

"Weser - Reporter" 19. Januar 2015

VERDENER BIETET SURVIVAL TRAINING AN
Ein Reh ausnehmen, Insekten braten, ein Lagerfeuer machen – all das kann man bei Wildnisführer Sebastian Buchert lernen. Da die Nachfrage steigt, will er bald Kurse vom Harz bis zur Küste anbieten. 

„Heutzutage sitzen Kinder viel zu lange am Computer oder vor ihrem Smartphone. Und auch die Eltern haben nicht mehr so viel Wissen über die Natur, das sie weitergeben können“, sagt Sebastian Buchert. Was anderen zu unbequem ist, etwa bei Wind und Wetter draußen in der Natur zu sein, ist genau sein Ding. Und die Begeisterung für die „Wildnis“ möchte er gerne weitergeben. Der Verdener betreibt seit 2012 eine Wildnisschule und bietet Kurse und Workshops rund um „Survival Training“ (deutsch: Überlebenstraining) und Outdoor-Küche an. „Besonders die Wildnisküche ist sehr gefragt“, so Buchert. Dabei spielt auch das Wetter keine große Rolle: Der Kurs im Februar ist mit zwölf Teilnehmern ausgebucht. 

Vorbereiten und entzünden einer Feuerstelle ohne Streichholz und Feuerzeug, Brennmaterial aus der Natur gewinnen, Kräuter und Pflanzenkunde (essbare einheimische Pflanzen) und die Zubereitung von Fisch und Fleisch am Feuer gehören zum Unterricht. „Ich biete auch einen Insektenkochkurs an – Heuschrecken, Mehlwürmer oder die gemeine Feldgrille kommen dann auf den Tisch.“ Die Tiere werden aber nicht gefangen, sondern von Buchert, der gelernter Koch ist, vorab besorgt. Auch das Fleisch von Wildtieren bezieht er vorher von einem Jäger. „Bei einem Vater-Sohn-Kurs haben wir auch schon mal ein Reh zerlegt.“ Solche Kurse können auch mehrere Tage, mit Übernachtung im Wald, dauern. Dass es dort keinen Strom gibt, ist allerdings nicht jedem klar. „Ein Zwölfjähriger konnte den Akku seines Handys nicht mehr aufladen – da war Holland in Not.“ Trotz der zunehmenden Digitalisierung, vor allem bei Kindern, hat Buchert auch sehr positive Erfahrungen gemacht: „Bei unserem Feriencamp vergangenes Jahr waren 23 Kinder ab acht Jahre. Über die Bedingung, das Handy Zuhause lassen zu müssen, hat keiner gemeckert. Im Gegenteil: Bogenschießen, Kanufahren, Feuermachen und auch das Kochen haben die Kinder total begeistert. Ich wurde die ‚Meute‘ gar nicht wieder los.“ 

Für das Survival-Training bietet Buchert verschiedene Schwierigkeitsstufen an. Von einer gemütlichen Wanderung, bei der jeder mitbringen kann, was er will, bis hin zu einer Dreitagestour mit nur einem Messer im Gepäck ist alles dabei. „Dann muss man eben sammeln, was man braucht und sich eine Laubhütte als Schlafplatz bauen.“ 
Der Verdener, der gebürtig aus dem Ruhrgebiet stammt, hat eine zertifizierte Ausbildung zum Wildnisführer gemacht. „Nach 20 Jahren als Koch hatte ich vor allem auf Großküchen keine Lust mehr.“ Er wollte sich verändern und gründete 2012 die Wildnisschule, die laut Buchert nur eine von dreien in ganz Deutschland ist. Auf seinem zehn Hektar großen Trainingsgelände in Eystrup bietet er seine Kurse an. Expandiert wird demnächst in den Harz, dann bietet er auch dort Wildnis-Workshops und Training an. 

Autor: Katja Wille 

Foto: Klaus-Werner Schlie

"Kreiszeitung.de" 3. August 2015

Ziegen streicheln und Feuer machen ohne Streichhölzer
...Insgesamt 30 Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren sind bei der Ferienkisten-Aktion dabei, die zum ersten Mal auf dem Archehof Wechold veranstaltet wird. Mit am Start ist auch ein Team von dem Projekt „Ab in die Natur“ aus Verden, das den Kindern zeigt, wie man Feuer macht, welche Pflanze welche Wirkung hat und mit ihnen Stockbrot backt. „Wir würden diese Aktion auch künftig gern mit dem Archehof zusammen anbieten“, sagt Teamchef Sebastian Buchert.

...Am Ende der Rallye geht es zurück zur Spielwiese, wo eine der anderen Gruppen gerade von Buchert und seinem Team gelernt hat, wie man Feuer ohne Streichhölzer entzündet. „Das hat Spaß gemacht“, ruft ein Mädchen den Neuankömmlingen zu, die sich sofort neugierig um die Feuerstelle scharen.

Yvonne König von „Ab in die Natur“ macht währenddessen eine Kräuterwanderung mit einer anderen Gruppe. „Ich bin von diesen Kindern ehrlich überrascht“, lobt sie ihre Schützlinge, die gerade auf ihre Anweisung hin etwas Schafgarbe gepflückt und zwischen den Fingern zerrieben haben und nun interessiert daran schnuppern. „Die wissen schon unheimlich viel.“
 

Autor: Julia Kreykenbohm

"Kreiszeitung.de" 12. August 2015

Trocken ans andere Ufer
Einen sportlichen Vormittag erleben die Kinder, die an der Ferienpassaktion
unter dem Motto "Klettermax und Schaukelfee" auf dem Gelände des Gasthauses
Waidmannsheil in Diensthop teilnahmen. Der Veranstalter, der Verdener Wildnispädagoge
Sebastian Buchert von Ab-in-die-Natur, gab den Kindern zunächst Einblicke in verschiedene Klettertechnicken. Die jungen Aktiven machten engagiert mit, bauten gemeinsam eine
20 Meter lange Seilbahn über einen Teich, um dann mit Muskelkraft trocken das andere Ufer 
zu erreichen. Auch die neuen jährige Enni Berg schwebt Problemlos über das Wasser.

Autor: Dirk Kattwinkel

"Kreiszeitung.de" 17. September 2015

Einer stützt anderen

...Die Ausrüstung und Anleitung, wie es am besten nach oben und dann wieder nach unten geht, lieferten vor Ort Sebastian Buchert und Niklas Cyriacks. Die beiden Wildnispädagogen betreiben in Dörverden-Diensthop die Firma „Die Abenteurer“ und halten nicht nur für Schulklassen Angebote unter dem Motto „Ab in die Natur“ bereit.
Die 8b des Marktgymnasiums erlebte mit Sicherheit einen spannenden, außergewöhnlichen Vormittag. Verschiedene Aktionen trugen dazu gestern im Rathauspark bei.
Etwa die Station „Spinnennetz“. „Da mussten wir durchkommen, ohne die Seile zu berühren. Das ging nur mit gegenseitiger Hilfe“, verriet Nele. Alle balancierten auch auf einer zwischen Bäumen gespannten Slackline. Dabei das Gleichgewicht zu halten, schaffte nicht jeder.

Achimer Kurier 13. Oktober 2016

Kinder werden bei Ferienaktion zu kleinen Abenteurern – die auch selbst kochen
Achim. Der Geruch von Rauch liegt in der Luft. Damit ist schon einmal viel Abenteueratmosphäre geschaffen. Stockbrot, selbst ausgebrannte Löffel und Kletterei im Freien runden die Erfahrung ab. Die Ferien nutzen mehrere Achimer Jungen und Mädchen, um mal ordentlich wild zu sein. „Die Abenteurer – Ab in die Natur“ heißt die Aktion des Ferienprogramms. Denn auch im Herbst, versichert Organisatorin Gesa Kaemena, wolle man den Kindern von der Stadt aus etwas bieten.
Weiterlesen hier klicken

Anschrift

DIE ABENTEURER
Inh. Sebastian Buchert
Birkenhain 11 A
27283 Verden (Aller)

Kontakt

Telefon: +49 (0) 15 2 - 53 777 298
(werktags zwischen 10 und 16Uhr)
Mail: rauchzeichen[at]die-abenteurer.com